History 2010/11


 

Ministrantenfahrt
Minis wollen hoch hinaus!

Vom 01.- 05.08.2011 war wieder unsere alljährliche Minifahrt, die mit 15 begeisterten Kindern und Leitungspersonen stattgefunden hat. Dieses Jahr mal etwas ganz Neues: Wir waren in Österreich, im Kühtai auf einer der drei Mittergrathütten.

Montag:
Nach dem Ankommen, der Zimmerverteilung und der Bekanntgabe der Hausregeln durften die Kinder sich zunächst von der Anreise erholen und sich häuslich einrichten.  
Der Abend verlief nach einem leckeren Nudeln-mit-Blank-Bolognesesauce-Abendessen mit lustigen Spielen. Da funkelte es dann richtig...


Dienstag:

Am darauffolgenden Tag ging es weiter mit einer dreistündigen Wanderung entlang des sog. "Knappenweges" bis zur Bergstation Hochötz. Von dort aus ging es mit der Gondel hinab nach Ötz, wo wir noch einige Stunden im Freibad verbrachten. Am Nachmittag ging es mit dem Bus zurück zur Hütte. Bis zum Abendessen war Freizeit angesagt, in der die Kinder auch nach draußen gehen konnten um das schöne Wetter zu genießen. Nach gemeinsam gekochten und verspeisten Käsespätzle spielten wir wieder lustige Spiele, bis alle müde ins Bett fielen.





Mittwoch: 
Heute durfte jeder einen Entwurf zu einem eigenem Minilogo gestalten und Ideen einbringen. Kreative Talente wurden hier entdeckt. Danach war Spielen am Bergbach angesagt: Es wurde ein schöner Damm gebaut oder einfach nur in der Sonne gesessen.
Am Nachmittag wurden Gruppen gebildet, in denen jeweils ein Sketch und ein Spiel für den „Bunten Abend“ am Donnerstag vorbereitet wurde. 


Donnerstag:

Am vorletzten Tag wurde Aufgrund des schlechten Wetters das Geländespiel
verkürzt, damit nicht alle so lange im Nassen sein mussten. Somit hatten die Kinder aber nochmals mehr Zeit ihre Sketche auch zu üben.
Abends wurde dann gegrillt und der „Bunte Abend“ konnte beginnen. Es wurde ein langer Abend mit viel Spaß & Spiel.
Hier ein Paar Stichworte, die in den Sketchen fielen:  
Dr. Lieblich, Tagesschau, Zahnbürstenmörder, Sonnenstrahl, Dinosaurier, Hydraulikbremse oder Hausratsversicherung.
Zu den Spielen sage ich nur kurz:  
Zungenbrecher, Oberministranten, P I R A T E N, Zahlenlegen und SCHWARZE Magie.

Freitag:

Freitag in der früh ging es dann gleich mit dem Packen los, und da alle so gut mitgeholfen haben und alles einwandfrei funktioniert hatte, blieb auch noch mal Zeit für Spiele. Sehr beliebt war über die ganze Woche das Spiel „Die Werwölfe“, von dem eine geschickte Ministrantin auch eine eigene Ministranten-Version kreierte. Kein Spiel konnte dies übertrumpfen.
Noch ein Gruppenfoto, dann ging's zurück zum Parkplatz. Im Bus bei der Heimreise noch eine kurze Feedback-Runde mit nur positiven Äußerungen bis auf die Beschwerde des schlechten Wetters, und wenige Minuten später haben alle Kinder erschöpft aber glücklich und zufrieden geschlafen.



----------------------------------------------------------------------------------------------------

Kinderzeltlager
- Reise ins Weltall -

Zwischen 15. und 17. Juli wagten sich 26 tapfere Abenteurer auf eine Reise ins Ungewisse. Auf dem fremden Planeten Kiwi bezogen sie ihre Forschungsstationen/Zelte.

Noch am selben Abend fingen die Untersuchungen an. Sternbilder wurden identifiziert, Raketenstarts unternommen und Alarmanlagen aufgestellt. Nachdem der Forschungsplatz gesichert war, konnten es sich alle um die Lagerfeuerstelle bequem machen und bei Gesang den Abend ausklingen lassen.
 

Als die Sonne nach einer eiskalten Nacht aufging, waren alle Abenteurer schnell wach. Nach dem Frühstück wurden neue und wichtige Hilfsmaterialien gebastelt. Namensschilder, damit die Bewohner des Planeten sie unterscheiden können, Flaggen, um das von uns besetzte Gebiet zu markieren und Fernrohre, zur Erkundung der unendlichen Weite.

Gegen Mittag kam ein Funkspruch von der Erde. Man solle sich auf die Suche nach einem einzigartigen Wesen machen. Mit Hilfe der Bewohner des Planeten fand man es auch und geleitete es zum Feuer der Forschungsstation, um sich mit Stockbrot zu stärken.

Am Sonntag, dem Rückreisetag, wurde in verschiedenen Kleingruppen ein Gottesdienst geplant und gestaltet. 

Nach diesem ereignisreichen Wochenende kamen unsere mutigen Forscher zurück nach Hause.

----------------------------------------------------------------------------------------------------

Erstkommunionsgrillen


Nach der 10 Uhr Messe am 7.6. fand das Erstkommunionsgrillen auf der Pfarrwiese statt.
Erschienen sind geschätzt 30 Personen, die Salate und Grillgut mitbrachten.





Nach dem Essen, wurden von unseren neuen Gruppenleitern Ela&Vroni Spiele organisiert.
So wurde das Fallschirmtuch ausgepackt, Ballspiele gespielt und andere lustige Dinge.

----------------------------------------------------------------------------------------------------

Abenteuernacht

- Auszug aus Ägypten -

Vom 4. auf den 5. Juni kamen 15 Kinder in den Pfarrsaal Hl. Kreuz zur Abenteuernacht.


Zu Beginn gab es einige Kennenlernspiele wie zum Beispiel "Ich sitze im Grünen".
Im Anschluss dieser Kreisspiele wurde gebastelt. Die Kinder durften sich Pharaonenschmuck zusammenstellen. Dazu fertigten sie Pharao-Hüte und gelb-blaue Halsketten an.


Nach der Anstrengung des Spielens und Basteln, war es Zeit zu essen. Es gab gegrillte Würstel mit Nudel- und Kartoffelsalat. Gestärkt ging es zurück ans Basteln. Aus Schuhkartons und Papier wurde eine beachtliche Pyramide gebaut.


Da es nicht nur um die Versklavung und Verehrung der Pharaonen gehen sollte, wurde auch noch etwas gewandert. Auf dieser Wanderung mussten die Kinder Wasser holen, Münzen sammeln oder eine Pyramide aus Pflastersteinen bauen.


Nach der Wanderung, schauten sich die Kinder noch den Film "Der Prinz von Ägypten" an und gingen anschließend ins Bett.





Am nächsten morgen gab es Frühstück, es wurde aufgeräumt und alle gingen in die Kirche zum Familiengottesdienst.

----------------------------------------------------------------------------------------------------

Jugendfußballturnier




21.05.2011 in der Berufschulturnhalle Dachau.
Gekommen um zu Siegen.

Am Jugendfußballturnier nahmen alle fünf katholischen Pfarreien Dachaus teil. Jede Pfarrei wollte Siegen, aber nur eine konnte sich letztendlich durchsetzen.
Für Heilig Kreuz lief es in etwa wie jedes Jahr.




Erstes Spiel, erste Halbzeit: Pfosten, Latte, Torward.
Es gab viele Chancen, nur leider wurden sie nicht verwandelt.
Nach dem 2:0 für St. Nikolaus doch noch ein Hoffnungsschimmer.
In der zweiten Halbzeit dank unserem STURM das 2:1.
Endstand leider dennoch 3:1

Auch in den folgenden Spielen sah es leider nicht viel besser aus.




Dennoch! Unser letztes Spiel:
St. Peter konnte gegen uns nicht gewinnen.
Der offizielle Endstand des Spiels: 2:2

Gesammt wurde also der 5. Platz erreicht.
Gefühlt ist unsere Leistung aber mindestens so gut wie bei allen anderen.

 


----------------------------------------------------------------------------------------------------

Ostereierverstecken


Im Anschluss an die 10 Uhr Messe am Ostersonntag fand das Ostereierverstecken statt. Aufgrund des schönen Wetters konnten wir die Schokoladeneier und Schokoladenenten auf der Pfarrwiese verstecken. Die Kinder kamen nach dem Gottesdienst und waren sichtlich gespannt, was sie erwarten würde.
Als es dann endlich los ging, sah man nurnoch strahlende Kinder, da jeder etwas fand.

Für die Eltern gab es in der Zwischenzeit Orangensaft,
Multivitaminsaft und belegte Brötchen.

Zu hören waren also nur sehr viele
DANKESCHÖN,
worüber wir uns sehr freuten.


----------------------------------------------------------------------------------------------------

Osterfrühstück

Am 24.4.11/Ostersonntag fand wie jedes Jahr das Osterfrühstück statt. Nach der Ostermesse fanden sich etwa 60 Personen im Pfarrsaal ein, um gemeinsam zu frühstücken.



----------------------------------------------------------------------------------------------------

Gebet in die Nacht

Am 21.4.11, oder anders gesagt, am Gründonnerstag veranstaltete Markus Grimm das
"Gebet in die Nacht".
Hintergrund der Veranstaltung sollte es sein, den Leidensweg Jesu nachzuempfinden und seine eigenen Intensionen dazu zum Ausdruck zu bringen.
Verwirklicht wurde das durch einen Jugendkreuzweg, den die 11 Teilnehmer bestritten. Die Bilder zeigten Ausschnitte des Weges Jesu nach dem letzten Abendmal bis hin zu seiner Auferstehung. Die Jugendlichen konnten im Anschluss an den Kreuzweg die Bilder erweitern, indem sie etwas hinzumalten oder schrieben.
Somit konnten Sie ihre eigenen Gedanken zu z.B. Verrat, Gericht, Tod  und Auferstehung in einer moderneren Weise wiedergeben.


----------------------------------------------------------------------------------------------------

Kinderfasching
 

Am 27.2.11 versammelten sich geschätzt 120 Menschen, darunter ca. 60 Kinder, im Pfarrheim Heilig Kreuz, um zusammen den Kinderfasching der Jugend zu genießen. Es war wieder einmal für alle etwas dabei. Ob nun Limbo, Bolognese oder andere Tänze, für Bewegung war gesorgt. Zur Stärkung standen HOT DOGS und Krapfen bereit, welche mit großem Eifer verzehrt wurden. Natürlich gab es hinterher auch etwas zum Naschen.




Für die tapferen und mutigen Ritter und Cowboys, aber natürlich auch alle anderen, gab es die Geisterbahn. Alle die sich trauten begaben sich in einen dunklen Tunnel um diverse, unheimlich anfühlende, lärm machende Dinge anzutreffen.
Abgerundet wurde der Tag von der Kindergarde aus Schwabhausen. Sie hatten herrliche Kostüme an und auch programmtechnisch genügend zu bieten.

Zusammenfassend war der Kinderfasching 2011 also ein voller Erfolg!

----------------------------------------------------------------------------------------------------

Schlittschuhlaufen

Am 13.2.11 ging es zum Schlittschuhlaufen an der Eisbahn des ASV. Auch wenn die Gruppe nicht die Größte war, machte es viel Spaß.
Alle konnten ihre Kreise ziehn oder auch immer wieder am Rand stehn um zu reden. Jedem wie es ihm am besten gefällt.

Für die Anwesenden war es sehr schön.




----------------------------------------------------------------------------------------------------

Jugendgottesdienst

Am 6.2.11 fand ein Jugendgottesdienst in Heilig Kreuz statt.
Unser Chefkoch Hartmann versuchte uns einen deliziös schmecken Eintopf zu zaubern.
Doch was war das? Er hatte kein Salz! Das schlimmste was ihm passieren konnte.
Nach einigen Aufmunterungsversuchen durch Veronica erkannte der Chefkoch, dass es doch nicht so schlimm ist, solange es jemanden gibt, der ihm beisteht.
Und Tatsächlich: Die Mesnerin hatte etwas Salz in der Sakristei, wodurch der Eintopf gerettet wurde.

-----------------------

Mitgliederversammlung

Nach dem Jugendgottesdienst fand die Mitgliederversammlung der Pfarrjugend statt.
Es fanden sich ca. 35 Personen ein, die alle etwas zum essenmitbrachten, wordurch ein herrliches Buffet entstand.
In der Mitgliederversammlung wurde der Haushaltsplan und die Jahresplanung abgestimmt. Zudem wurde die amtierende Pfarrjugendleitung dort bestätigt.
  Des Weiteren hatten alle Eltern die Gelegenheit, Anregungen einzubringen, was sich in der Jugendarbeit verändern soll.